Home » Wunderwerk der Aufnahmetechnik: der DVB-C Recorder

Wunderwerk der Aufnahmetechnik: der DVB-C Recorder

Um Filme aufzunehmen, bietet sich ein DVB-C Recorder an. Denn: Dieser bietet Dir nicht nur eine optimale Qualität, sondern ist in seiner Handhabung besonders unkompliziert. Doch was bedeutet „DVB-C“ eigentlich? Was macht ein DVB-C Recorder und wie kann man ihn verwenden? Welche Vorteile bringt er Dir?

Antworten auf diese Fragen liefert Dir dieser Blogeintrag!

Was bedeutet die Abkürzung „DVB-C“?

DVB-C steht für Digital Video Broadcasting via Cable und bezeichnet die Verbreitung digitaler Fernsehsignale über Kabel. DVB-C ist die am weitesten verbreitete digitale Übertragungstechnik für das Kabelfernsehen. In Deutschland wird DVB-C seit 2003 eingesetzt und ersetzt die analoge Verbreitungstechnik.

Was ist ein DVB-C Recorder?

Ein DVB-C Recorder ist daher ein Gerät, mit dem digitale TV-Signale über ein Koaxialkabel empfangen und auf eine Festplatte aufgenommen werden können. Die Geräte sind in der Regel mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet, sodass das Bild auch in HD-Qualität aufgenommen werden kann. Viele Modelle bieten ebenfalls die Möglichkeit, das aufgenommene TV-Programm direkt auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte zu exportieren.

Wie wird ein DVB-C Recorder verwendet?

DVB-C Recorder sind in der Regel in Set-Top-Boxen integriert und verfügen über einen Common Interface-Slot (CI-Slot), über den eine Smartcard eingesetzt werden kann. Sie sind meistens mit einer Festplatte ausgestattet, auf der die aufgenommenen Sendungen gespeichert werden können. Achtung: Einige DVB-C Recorder verfügen aber auch über einen USB-Port, über den Daten auf einen externen Speichermedium wie einen USB-Stick oder eine externe Festplatte übertragen werden können.

DVB-C Recorder können entweder direkt an den Fernseher angeschlossen werden oder über ein Netzwerk (LAN/WLAN) mit dem Fernseher verbunden werden. Wenn er über ein Netzwerk mit dem Fernseher verbunden ist, können aufgenommene Sendungen auch auf andere Geräte wie PCs, Laptops oder Smartphones im selben Netzwerk gestreamt werden.

Um eine Sendung aufzuzeichnen, muss zunächst ein Sender eingestellt werden. Anschließend kann die Aufnahme gestartet, gestoppt oder pausiert werden. Die Aufnahme wird dann in der Regel im MPEG-2- oder MPEG-4-Format auf der Festplatte gespeichert. Um eine Aufnahme anzusehen, wird der gewünschte Sender eingestellt und die Aufnahme gestartet. Die Aufnahme kann dann vom Beginn oder vom aktuellen Zeitpunkt angezeigt werden.

Welche Vorteile hat Kabelfernsehen?

Kabelfernsehen ist ein TV-Anschluss, bei dem eine Verbindung zwischen einer Antenne und dem Fernseher über ein Kabel hergestellt wird. Diese Methode wird auch als terrestrial television oder Kabel-TV bezeichnet. Kabelfernsehen hat einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Fernsehanschlüssen:

  • Die Bildqualität von Kabelfernsehen ist in der Regel besser als die von herkömmlichen Fernsehanschlüssen. Dies liegt daran, dass Kabelfernsehen eine höhere Bandbreite hat, was bedeutet, dass es mehr Daten übertragen kann. Dies führt zu einem klareren Bild und einer besseren Tonqualität.
  • Kabelfernsehen bietet in der Regel eine größere Auswahl an Kanälen als herkömmliche Fernsehanschlüsse. Dies liegt daran, dass Kabelfernsehen eine größere Bandbreite hat, was bedeutet, dass es mehr Kanäle übertragen kann. Dies bedeutet, dass Sie eine größere Auswahl an Fernsehprogrammen haben, die Sie sehen können.
  • Kabelfernsehen hat in der Regel eine bessere Verbindung als herkömmliche Fernsehanschlüsse. Dies liegt daran, dass Kabelfernsehen eine höhere Bandbreite hat, was bedeutet, dass es mehr Daten übertragen kann. Dies führt zu einer besseren Verbindung, die weniger unterbrochen wird.

Welche Vorteile bringen DVB-C Recorder?

DVB-C Recorder sind eine gute Wahl für die Aufnahme digitaler Fernsehprogramme. Die Geräte haben einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Videorekordern:

  • DVB-C Recorder sind in der Lage, ein digitales Fernsehsignal direkt auf eine Festplatte aufzunehmen. Das bedeutet, dass Du keine zusätzliche Videokassette oder einen anderen Speichermedium benötigst. Außerdem können sie ein digitales Fernsehsignal komprimieren, sodass mehr Aufnahmen auf einer Festplatte gespeichert werden können.
  • Ein weiterer Vorteil von DVB-C Recorder ist, dass sie in der Lage sind, ein digitales Fernsehsignal in Echtzeit zu verarbeiten. Das bedeutet, dass Du ein Fernsehprogramm direkt auf Deinen Computer streamen kannst, ohne es zuerst auf eine Festplatte aufzunehmen.
  • DVB-C Recorder sind auch sehr einfach zu installieren und zu verwenden. Die meisten Geräte sind mit einem USB-Anschluss ausgestattet, sodass Du sie einfach an Deinen Computer anschließen kannst.

Zusammenfassend

DVB-C Recorder werden verwendet, um digitale Fernsehprogramme aufzunehmen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Videorekordern punkten sie durch eine Vielzahl an Vorteilen, u.a. einer einfachen Installation, keine unnötigen zusätzlichen Speichermedien und einer Echtzeit-Verarbeitung in optimaler Qualität.

FAQ: DVB-C Recorder

Wie kann ich Kabel-TV aufnehmen?

In der Regel ist es so, dass bei moderneren TV-Geräten bereits eine Aufnahmefunktion im Gerät selbst integriert ist. Da dies über das Anschließen eines USB-Sticks oder Ähnlichen funktioniert, wird diese Art der Aufnahme auch als USB-Recording bezeichnet.

Welches Gerät braucht man, um Filme aufzunehmen?

Für diesen Zweck wird ein Festplattenrecorder verwendet. Sie sind multifunktional – das heißt, man kann nicht nur Filme aufnehmen, sondern darüber hinaus zum Beispiel auch Filme auf DVDs und Ähnliches brennen.

Quellen