Skip to main content

SED

SED: Surface-Conduction-Electron-Emitter-Display. Bezeichnet eine Technik für Bildschirme, die von Canon entwickelt wurde. Die SED-Technik versucht, die Vorteile von Displays auf CRT -, LCD – und Plasma – Basis zu vereinen. Ähnlich den Bildröhren existieren auch bei SED Elektronenemitter, bei dieser Technik ist allerdings ein Emitter für je ein Pixel zuständig. Schaltet man nun das Gerät ein, werden Elektronen emittiert und im elektrischen Feld zwischen dem mit Phosphor beschichteten Glas, das den Bildschirm bildet, und den Emittern beschleunigt.

Das Phosphor auf dem Glas dient als Leuchtmittel. Die Vorteile dieser Technik liegen vor allem darin, ähnlich schnelle Reaktionszeiten und naturgetreue Farbwiedergabe zu bieten, wie sie CRT-Bildschirme besitzen. Da die Elektronenstahlen hier nicht abgelenkt werden müssen, entfällt das Ablenkungssystem, damit sind die Bildschirme so dünn wie Flüssigkristall- und Plasmabildschirme.

Aufgrund des verwendeten Leuchtmittel kann es auch hier zum Einbrennen des Bildinhalts kommen. Außerdem wird im Gebrauch im Gegensatz zu LCD oder Plasma-Displays auch Röntgenstrahlung emittiert.

Bewertung:
Bewertungen: 249 Ihre Bewertung: {{rating}}


Ähnliche Beiträge

Nichts mehr verpassen!

Möchtest du regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden? Dann melde dich ganz einfach und kostenlos zu unserem Newsletter an!