Dolby Axon

Dolby Axon: Bezeichnet eins von den Dolby Laboratories Inc. im November 2008 entwickeltes Sprachübertragungssystem für Online-Spiele. Mit Dolby Axon ist …

Weiterlesen …

RF-Out

Dolby Digital

Dolby Digital: Dolby Digital gibt es in verschiedenen Formaten 1.0, 2.0, …, 5.1. Die Stelle nach dem Punkt gibt an, …

Weiterlesen …

Dolby E

Dolby E: Dieses Format ist das Format, in dem man verlustfrei bzw. bildgenau schneiden kann, und bei dem keine Daten …

Weiterlesen …

Dolby Headphone

Dolby Headphone: Bezeichnet eine Technik, die den Höreindruck einer 5.1-Surround-Anlage über einen konventionellen Stereokopfhörer ermöglicht. Die dabei verwendete Technik entspricht …

Weiterlesen …

Dolby Surround

Dolby Surround: Ein Mehrkanalsystem, das mit Hilfe der Matrixkodierung vier Tonkanäle auf zwei Tonspuren unterbringt. Es besteht aus Lautsprechern für: …

Weiterlesen …

Dolby Volume

Dolby Volume: Jeder kennt die Situation: Der Spielfilm geht in die Werbepause und diese ist viel lauter, als der Spielfilm …

Weiterlesen …

Dome

Dome: Eine halbkugelförmige Membran (siehe Membran) eines Kalottenhochtöners. Manche Hersteller benennen ihre Hochtöner mit „Soft Dome“ , weil ein weiches …

Weiterlesen …

Dopplereffekt

Dopplereffekt: Den Dopplereffekt erleben Sie (fast) täglich: Hören Sie in weiter Entfernung einen Rettungswagen mit Martinshorn, klingt dieser Ton heller. …

Weiterlesen …

Downmix

Downmix: Ein Verfahren, das ermöglicht, Mono (siehe Mono), Stereo (siehe Stereo) oder Dolby-Surround (siehe Dolby-Surround) zusätzlich zu der eigentlichen Mehrkanalkodierung …

Weiterlesen …

DRM

DRM: Digital Rights Management. Ein Verfahren, um die Verbreitung digitaler Daten (in Form von Audio, Video oder Software) zu kontrollieren …

Weiterlesen …

DSD

DSD: Direct Stream Digital, ein neueres, von Sony entwickeltes, Verfahren zur digitalen Speicherung von Musik. Es kommt zur Zeit häufig …

Weiterlesen …

DSP

DSP: DSP bezeichnet einen digitalen Signalprozessor, welcher ein elektronisches Bauteil (bestehend aus Hard- und Software) ist, das ganz allgemein akustische …

Weiterlesen …

DTS 24/96

DTS 24/96: Ein Mehrkanalformat mit 24 Bit und 96 kHz mit bis zu 6 Kanälen, unkomprimiert im Gegensatz zu Dolby …

Weiterlesen …

DTS ES

DTS ES: Bei 5.1 wird hier ein zusätzlicher Kanal für „Surround Rear Center“ aus den anderen Kanälen gewonnen, es handelt …

Weiterlesen …

DTS Surround Sensation

DTS Surround Sensation: Bezeichnet ein 2008 vorgestelltes Tonformat, welches ein Surround-Gefühl simuliert. DTS Surround Sensation generiert psycho-akustische Informatio-nen, die die …

Weiterlesen …

DTS-HD-Master

DTS-HD-Master: DTS-HD-Master steht für „Digital Theater Systems High-Definition“ und beschreibt ein eigens für den wachsenden HD-Markt entwickeltes verlustfreies Audio-Codec mit …

Weiterlesen …

Dual-Laser

Dual-Laser: Manche Laufwerke für optische Medien besitzen zwei Laserdioden mit unterschiedlichen Wellenlängen. Diese sind an die unterschiedlichen Reflexionseigenschaften diverser optischer …

Weiterlesen …

Dubbing

Dubbing: Kopierfunktion einer Klangquelle. High-Speed-Dubbing: Schnellkopierfunktion bei Doppelkassettendecks. CD-Dubbing:  Kopierfunktion einer CD. Je nach Aufnahmegerät wahlweise möglich für CD-R oder …

Weiterlesen …

Dubbing Theater

Dubbing Theater: Speziell eingerichtetes Kino, das als Referenzkino dient und gleichzeitig Tonstudio ist. Als Teil der Filmproduktion wird dort der …

Weiterlesen …

DVB

DVB: DVB steht für Digital Video Broadcasting und bezeichnet ein Übertragungsstandard für digitales Fernsehen nach dem MPEG2-Standard. Es regelt nicht …

Weiterlesen …

DVB-C

DVB-C: Das „Digital Video Broadcasting Cable“ bezeichnet eine Variante von DVB, welche Fernsehinhalte über den digitalen Kabelanschluss ermöglicht. Bei der …

Weiterlesen …

DVB-C2

DVB-C2: Nachfolgestandard zu DVB-C, welcher Anfang 2009 erscheinen soll. Erste Endgeräte sollen dann Anfang 2010 erhältlich sein. DVB-C2 wird dabei …

Weiterlesen …

DVB-H

DVB-H: Das „Digital Video Broadcasting Handhelds“ bezeichnet einen Übertragungsstandard, mit dem digitale Rundfunkprogramme über kleine und/oder mobile Geräte empfangen werden …

Weiterlesen …

DVB-IPTV

DVB-IPTV: Auch als DVB-IPI bekannt. Bezeichnet einen offenen DVB-Standard für die Übertragung von Bild- und Tonsignalen über das Internetprotokoll. Bei …

Weiterlesen …

DVB-J

DVB-J: Bezeichnet eine Anwendungsklasse, die von Multimedia Home Platforms (MHP) genutzt wird. Die MHP-Plattform definiert für diese Programme eine gewisse …

Weiterlesen …

DVB-S

DVB-S: Das „Digital Video Broadcasting Satellite“ bezeichnet die Variante von DVB zur Übertragung per Satellit. DVB-S ist die meistgenutzte DVB-Variante, …

Weiterlesen …

DVB-S2

DVB-S2: Mit der Nachfolger-Version von DVB-S (März 2005) kann durch verbesserte Kodierungs-, Modulations- und Fehlerkorrekturverfahren eine 30% höhere Datenübertragungsrate zur …

Weiterlesen …

DVB-T

DVB-T: Das „Digital Video Broadcasting Terrestrial“ bezeichnet die erdgebundene Verbreitung digitaler Fernsehsignale in der Atmosphäre. DVB-T ist in vielen asiatischen …

Weiterlesen …

DVB-T2

DVB-T2: Geplanter Nachfolger des DVB-T-Standards. Hierbei sollen die Programme auch in HDTV übertragen werden können. Erscheinen soll das Ganze dann …

Weiterlesen …

DVD

DVD: Digital-Versatile-Disc. Diese beinhaltet sowohl Ton-/ als auch Bildinformationen. Kann nur über DVD-Player wiedergegeben werden. Die DVD ist ein optisches Speichermedium, …

Weiterlesen …

DVD-A

DVD-A: Bezeichnet eine spezielle Variante der DVD, auf der lediglich Audiodateien gespeichert sind. Vorteile dieser im DVD-Book C definierten Disk …

Weiterlesen …

DVD-Brenner

DVD-Brenner: Gerät zum Abspielen und Beschreiben von DVD-Rohlingen. Achtung: Es gibt verschiedenen Normen der DVD-Rohlingen. Bitte unbedingt Herstellerangaben beachten.

DVD-Player

DVD-Player: Gerät zur Wiedergabe von DVDs. Anschlüsse hierfür sind sowohl am Fernseher als auch an der HiFi-Anlage vorhanden. Des weiteren …

Weiterlesen …

DVD-R

DVD-R: Bezeichnet einen 1-fach beschreibbaren DVD-Rohling. Die Speicherkapazität beträgt bei normalen DVD-Rohlingen 4,7 GB, bei Double-Layer-Rohlingen 8,5 GB.

DVD-RAM

DVD-RAM: Eine weitere Form der wiederbeschreibbaren DVD-Rohlingen, die hauptsächlich bei Camcordern und DVD-Rekordern, aber auch im PC-Bereich zum Gebrauch kommen. …

Weiterlesen …

DVD-RW

DVD-RW: Bezeichnet einen mehrfach beschreibbaren DVD-Rohling. Die Speicherkapazität beträgt bei normalen DVD-Rohlingen 4,7 GB, bei Double-Layer-Rohlingen 8,5 GB.

DVI

DVI: DVI steht für Digital Video Interface und ist die erste digitale Schnittstelle für Videodaten in der Heimkinowelt. Wichtig für …

Weiterlesen …

Dynamic Range Control

Dynamic Range Control: Reduziert den Dynamikbereich (die Spanne zwischen sehr leisen und sehr lauten Szenen) von Digitalton.

Dynamik

Dynamik: Bezeichnet in der Akustik die Differenz zwischen dem leisesten und dem lautesten Signal (siehe Signal) , angegeben in Dezibel …

Weiterlesen …

Dynamischer Fokus

Dynamischer Fokus: Korrekturschaltung in Fernsehern. Verbessert die zum Bildrand – technisch bedingt – abfallende Schärfe. Sinnvolle Technik – verteuert allerdings …

Weiterlesen …

EAX

EAX: Abkürzung für Environmental Audio Extension. EAX ist ein von der Firma Creative Labs entwickeltes Verfahren für 3D-Sound, bei der …

Weiterlesen …

Effektlautsprecher

Effektlautsprecher: Lautsprecher in einem Mehrkanal-System, die die Umgebungseffekte, die Off-Screen-Effekte und damit die Raumwirkung bestimmter Szenen wiedergeben. Sie sind im …

Weiterlesen …

Effektprozessor

Effektprozessor: Elektronisches Bauteil zur Ausgabe von digitalen Signalen. Sie werden häufig für erstellte Musik verwendet, in der die Originalklänge der …

Weiterlesen …

Eigenresonanz

Eigenresonanz: Vorgang, der in der Lautsprechertechnik und Raumakustik von Bedeutung ist. Eigenresonanz ist ein molekular bedingtes Resonanzverhalten eines Werkstoffes. Nahezu …

Weiterlesen …

Einbauabstand

Einbauabstand: Der Einbauabstand kommt aus der Welt der Plattenspieler und bezeichnet den Abstand zwischen der Plattentellermitte und dem Drehpunkt des …

Weiterlesen …

Raumakustik

Einpegeln (Surround)

Einpegeln (Surround): Für den korrekten Räumlichkeitseindruck ist es wichtig, dass alle Surround-Lautsprecher am Hörplatz gleich laut klingen. Um dies zu …

Weiterlesen …

Elektrostat

Elektrostat: Elektrostatische Lautsprecher nutzen nicht die Lorentzkraft, sondern die elektrostatische Anziehungskraft. Im Vergleich zu „herkömmlichen“ Lautsprechern haben die Elektrostaten eine …

Weiterlesen …

Encoder

Encoder: Elektronische Komponente zur Verschlüsselung von Signalen (siehe Signal). Gegenstück ist der Decoder, der die Signale wieder entschlüsselt. Kommt z. …

Weiterlesen …

Endstufe

Endstufe: Leistungsbaustein / Verstärker der HiFi-Anlage ohne jeglichen Schaltregelungen, wie Auswahl der Klangquelle, Bass- und Höhenregulierung, etc. Dies wird erst …

Weiterlesen …

Entkopplung

Entkopplung: Akustisches Trennen zweier Gegenstände. Lautsprecher werden entkoppelt, damit sich die Gehäuseschwingungen nur in geringen Maße auf die Unterlage ausbreiten …

Weiterlesen …

EPG

EPG: Der „Electronic Program Guide“ bezeichnet eine elektronische verbreitete Information über das aktuelle und zukünftige Fernseh- und Hörfunkprogramm. Die Daten …

Weiterlesen …

Equalizer

Equalizer: Abgekürzt EQ, eine Komponente, die es ermöglicht, einzelne Frequenzbereiche des Frequenzspektrums anzuheben oder abzusenken um einen bestimmten Frequenzgang zu …

Weiterlesen …

F-Stecker

F-Stecker

F-Stecker: Stecker an Antennen-Koaxkabeln, die in einer Satellitenanlage verwendet werden. F-Stecker werden auf die Buchse geschraubt (nicht gesteckt, wie herkömmliches …

Weiterlesen …

Fader

Fader

Fader: Überblendregler zwischen verschiedenen Lautsprecherkanälen. Eine Form des Faders ist die Balance-Regelung zwischen dem linkem und rechtem Stereo-Kanal.  

Farbmodelle

Farbmodelle: Bei der Videodarstellung müssen aus den Grundfarben Mischfarben zusammengemischt werden. Um dies nahezu originalgetreu zu machen, wurden verschiedene Verfahren …

Weiterlesen …

Farbraum

Farbraum: Der Farbraum ist eine Beschreibung für die Begrenzungen, innerhalb derer sich die Farbwahrnehmung und die Farbwiedergabe angleichen lassen. Wenn …

Weiterlesen …

Farbtemperatur

Farbtemperatur: Bezeichnet das Strahlungsverhalten eines Körpers, das in Grad Kelvin gemessen wird. Die Farbtemperatur rangiert von rötlich (niedrig) über weißlich …

Weiterlesen …

Farbtiefe

Farbtiefe: Mit Farbtiefe wird in der digitalen Videotechnik die Anzahl der Bits angegeben, mit denen die Intensitätsstufen pro Grundfarbe (RGB) …

Weiterlesen …

FBAS

FBAS: FBAS bedeutet Farbbild-Austast-Synchron-Signal. Helligkeit und Farbe sind zu einem einzigen Signal zusammengefasst. Dieses Signal (siehe Signal) ist immer auf …

Weiterlesen …

FEC

FEC: Forward Error Correction. Ein Fehler-Korrektur-Verfahren, bei digitaler Übertragung zur Anwendung kommt.

FED

FED: Field Emission Display. Eine von Sony entwickelte Technik, um die Vorteile der Röhren-TVs mit denen der LCDs zu vereinen. …

Weiterlesen …

Fehlerkorrektur

Fehlerkorrektur: Rekonstruktion verlorengegangener Daten in der Digitaltechnik.

Firewire

Firewire: Bezeichnet eine digitale Schnittstelle für Multimediageräte, die eine Übertragungsgeschwindigkeit von 400 MB/s bietet.