Skip to main content

NF- und LS-Kabel

Vorab: NF-Kabel bezeichnen Niederfrequenzkabel und LS-Kabel Lautsprecherkabel.

Wenn man von NF-Kabeln spricht, sind häufig die Cinch-Kabel gemeint. Mit ihnen verbindet man z. B. den DVD-Player mit dem Verstärker. Cinch-Kabel können keine Ströme übertragen, wie sie für Lautsprecher erforderlich sind, sondern übertragen für jeden Kanal separat das analoge Musiksignal (welches aus Spannung besteht).

Diese sind an dieser Stelle der Anlage sehr schwach und empfindlich, deshalb muss das Kabel besonders beschaffen sein. Insbesondere eine gute Abschirmung ist hier notwendig. Aus diesem Grund sind die meisten NF-Kabel mindestens koaxial aufgebaut, dass bedeutet ein Signalleiter und eine Abschirmung, die auch als Rückleiter verwendet wird.
Bessere Übertragungen garantieren symmetrische oder sogar doppel-symmetrische Konstruktionen.
Aber was sind denn nun unsymmetrische und symmetrische Kabelkonstruktionen?

Unsymmetrische Verbindung (= Cinch-Verbindungen)

Hier gibt es zwei Formen: die Einfachste besteht aus einem Innenleiter (Ader, Kern oder Seele) für den positiven Kontakt und einer den Innenleiter umgebenen Abschirmung für den Minus-Kontakt.  Hierbei nutzt man den Schirm, der das Kabel von Störeinflüssen schützen soll, gleichzeitig für das Signal selbst. An beiden Enden befinden ich sogenannte Cinch-Stecker.

Die andere, aufwendigere Version der Cinch-Verkabelung ist die Trennung von Schirm und Minusleiter. Für diese Art der Verbindung benötigt man zwei Innenleiter – für Plus und Minus – welche von einer separaten Abschirmung umgeben sind. Zu beachten ist, dass der Schirm nur an einer Seite mit dem Minuspol verbunden werden sollte. Damit ist zum einen die volle Abschirmung gewährleistet und zum anderen wird vermieden, dass der Schirm sich im Signalweg befindet.

Symmetrische Verbindung (= XLR-Verbindungen)

Mit der symmetrischen Verbindung sind wir bei der aufwendigsten Form der Verkabelung.

Hier zu benötigt man zusätzlich zur Abschirmung drei Signalleiter sowie einen (XLR-) Stecker, der diese drei Kontakte beidseitig anbietet. Ebenfalls müssen die beteiligten Geräte entsprechende Buchsen für den symmetrischen Betrieb haben, was man in der Regel überhaupt nur im High-End-Bereich vorfindet.

Bei der symmetrischen Verkabelung werden zwei Plus-Leiter verwendet, wobei das entsprechende Signal in einen der beiden Leiter gegenphasig (180 Grad phasenverschoben) eingespeist wird. Der Verstärker macht diese Phasenverschiebung dann wieder rückgängig. Tritt nun auf dem Weg zum Verstärker eine Störung auf, so wird diese sich zwangsläufig auf beide Leiter phasengleich auswirken. Nach dem Phasenausgleich haben wir es letztlich jedoch mit exakt gegenphasigen Signalen zu tun, die sich somit vollständig ausgleichen. Gibt es sehr lange Signalwege, so ist die XLR-
Verkabelung der Cinch-Verkabelung hörbar vorzuziehen.

LS-Kabel sind für Verbindungen zwischen Lautsprechern und dem Verstärker vorgesehen.
Diese übertragen größere Ströme, deshalb müssen die Kabel hierfür einen größeren Querschnitt haben, um die Verluste von Klang und Leistung zu minimieren.

Bewertung:
Bewertungen: 392 Ihre Bewertung: {{rating}}


Ähnliche Beiträge